Tierärztliche Praxis für Kleintiere Karl-Andreas Bulgrin
Willicherstr. 18  47918  Tönisvorst  Tel 02151 - 70 01 03  Fax 02151 - 79 11 98
     Navigation
   
+ Home
+ Leistungsspektrum
   + Röntgen/Ultraschall
   + Laboruntersuchung
   + Herzuntersuchung
   + Vogeluntersuchung
   + Zucht
   + Welpen
   + Impfung
   + Alttiere
   + Operationen
+ Aktuelles
+ Team
+ Anfahrt
+ Notdienst
+ Impressum
+ Praxiszeitung
 
    Information
 
+ Notdienst
02151 - 700103

+ Sprechzeiten
Termine, Hausbesuche...
 
    Aktuell
 
+Katzenleukämie
Wie können Sie Ihre Katze schützen?
 
    Leistungsspektrum/Operationen
 
Der Operationsablauf besteht aus drei Abschnitten:

1. Vorbereitung
In einem Vorgespräch werden nach der Untersuchung des Tieres Grund, Art und Umfang der bevorstehenden Operation besprochen. Um das Operation besprochen. Um das Operations- und Narkoserisiko zu senken, können vorbereitend ein EKG sowie Blutuntersuchungen zur Leber-, Nieren- und Stoffwechselüberprüfung durchgeführt werden. Falls nötig, werden entsprechende operationsvorbereitende Behandlungen eingeleitet.

2. Operation
Die Wahl der Narkose hängt von den jeweiligen Umständen ab. Von Lokalanästhesie über Beruhigungen, Kurznarkosen bis hin zu kontrollierten Inhalations- (Gas-) narkosen stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Während der Operation werden je nach Umfang des Eingriffes Infusionen, Kreislauf- und Atmungskontrollgeräte eingesetzt.

Nach der Operation wacht das Tier unter Beobachtung auf. Die Dauer des Aufenthaltes in der Praxis richtet sich nach dem Zustand des Tieres. In der Regel können die Tiere am Operationstag wieder nach Hause; bei schwierigeren Fällen können auch mehrtägige Aufenthalte nötig werden.

3. Nachsorge
Am ersten, zweiten oder dritten Tag nach der Operation findet eine Kontrolle des operierten Tieres statt. Darüber hinaus steht unser Team im Notfall ( auch nachts, und an Sonn- und Feiertagen ) zur Beantwortung von Fragen oder zur Untersuchung der Tiere bei Komplikationen zur Verfügung.

In der Regel werden nach zehn Tagen die Fäden gezogen. In der Zwischenzeit müssen insbesondere Hunde am Belecken der Wunde gehindert werden. Dies geschieht mit Halskragen, Verbänden oder Manschetten.